Auf die Frage Gibt es für Hunde Gefahren im Haushalt kann es nur eine deutliche Antwort geben: Ja, natürlich gibt es für Hunde Gefahren im Haushalt! Bitte lies diesen Artikel aufmerksam und überlege, welche weiteren Bedrohungen in Deinem zu Hause lauern. Für Deinen Hund!

Das sind für Hunde Gefahren im Haushalt

Hier haben für Dich und Deinen Hunde eine Liste von Gefahren im Haushalt aufgestellt. Vollständig ist die natürlich nicht. Nimm Sie vor allem ans Anregung Gefahren in Deinem zu Hause zu identifizieren und zu beseitigen.

Für Hunde gefährliche Lebensmittel

Es gibt zahlreiche für Hunde gefährliche Lebensmittel. Das Schokolade für Hunde Gift ist, dürfte sicher bekannt sein. Weniger bekannt sind diese für Hunde gefährliche Lebensmittel:

  • Alkohol

    Logisch, natürlich ist für Hunde Alkohol giftig. Der sog. Trinkalkohol Ethanol ist ein Lebergift, das ab einer bestimmten Menge tötlich sein kann — für Hund und Mensch gleichermaßen. Der Hundekörper verarbeitet Alkohol nur langsam. Schon wenige Schlucke können bei Deinem Hund zu bedrohlichen Ausfallerscheinungen führen.

    Symptome: u.a. Atemnot, Erbrechen, Fieber, Koordinationssprobleme, Krämpfe

  • Avocado

    Avocados enthalten einen Stoff namens Persin. Diese giftige Substanz kann zur Lähmung des Herzmuskels führen. Endgültig erforscht ist das nicht. Man liest immer wieder, dass einzelne Avocado-Arten ungiftig für Hunde sein sollen. Das Risiko einzugehen ist der Genuss sicher nicht wert.

    Symptome: u.a. Atemnot, Flüssigkeitsansammlung im Bauchbereich, Durchfall, Erbrechen, Husten

  • Zwiebeln

    Ja, leider sind auch Zwiebeln schlecht für die Gesundheit des Hundes. Zwiebeln enthalten Sulfide, und Sulfide können die roten Blutkörperchen zerstören. Wie immer, hängt das Ausmaß der Schädlichkeit von der aufgenommen Menge ab. In jedem Fall am besten ganz vermeiden. Gleiches gilt für Knoblauch.

    Symptome: u.a. Blasse Schleimhäute, Durchfall, Erbrechen, Abneigung gegen Fressen und Trinken

  • Nachtschattengewächse

    Zu den Nachtschattengewächse zählen z.B. Kartoffeln, Auberginen und Tomaten. Besonders grüne Tomaten und Kartoffeln enthalten Solanin, das zu Problemen im Verdauungstrakt führt.

    Symptome: u.a. Erbrechen, Durchfall

  • Obstkerne und -steine

    Einige Obstkerne bzw. -steine enthalten Cyanid. Im Magen wird Cyanid zu Blausäure umgewandelt, die die Arbeit des Zellsystems behindert. Hier ist insbesondere die Aufnahme größerer Mengen kritisch zu sehen.

    Nicht zu vernachlässigen ist auf die Gefahr des Erstickens bei der Aufnahme großer Obststeine.

    Symptome: u.a. Atembeschwerden, Durchfall, Erbrechen, Fieber, Krämpfe, übermäßiges Speicheln

Diese Liste ist sicher nicht vollständig. Im Zweifel solltest Du Dich informierten oder einfach etwas anderes Füttern. Im Notfall ist selbstverständlich ein Tierarzt aufzusuchen!

Medikamente

Die Aufnahme bestimmter Medikamente kann zu lebensbedrohlichen Zuständen des Hundes führen. Eine Liste der für Hunde giftige Medikamente gibt es hier bewusst nicht. Medikamente sollten generell für Hunde unerreichbar sein.

Das gleiche gilt auch für Hundemedikamente, denn auch diese können in falscher Dosierung gefährlich sein.

Putzmittel und Chemie

Viele Putzmittel enthalten giftige Chemikalien, die nicht nur für den Hunde, sondern auch für den menschlichen Organismus gefährlich werden können.

Putzmittel sollten daher an einem für den Hunde unerreichbaren Ort aufbewahrt werden. Ist das nicht möglich, gibt es im Möbelfachhandel kleine Häkchen, die auf die Schranktüren geklebt werden. Damit wird das Öffnen des Putzmittelschrankes erschwert.

Auf Flächen und Gegenständen, mit den der Hund Kontakt hat, sollte generell auf besonders aggressive Putzmittel verzichtet werden.

Stromkabel

Hunde nagen und kauen gerne. Manche Hunde machen da auch vor Stromkabeln nicht halt. Um elektrische Schläge zu verhindern, empfiehlt es sich, die Leitungen möglichst unerreichbar zu verlegen, und mit dem Hund zu trainieren, die Zähne von den Kabeln zu lassen.

Manchmal ist das nicht möglich. Für diese Fälle gibt es im Fachhandel bittere Mittelchen, die das Ankauen unattraktiv machen sollen.

Für Hunde giftige Pflanzen

Es gibt viele für Hunde giftige Pflanzen. Manchmal ist die ganze Pflanze giftig, manchmal nur bestimmte Teile. Die Symptome können sehr unterschiedlich sein. Hier eine unvollständige Liste der für Hunde giftige Pflanze:

  • Agave
  • Alpenveilchen
  • Amaryllis
  • Azalee
  • Christusstern
  • Chrysantheme
  • Clivie
  • Datura
  • Efeutute
  • Flamingoblume
  • Fensterblatt
  • Geranie
  • Gummibaum
  • Herzblatt
  • Hortensie
  • Lilien
  • Oleander
  • Orchideen
  • Passionsblume
  • Philodendron
  • Weihnachtsstern

Stehendes Wasser

Gehört nicht wirklich zu den Gefahren im Haushalt, soll aber trotzdem nicht unerwähnt bleiben.

In stehenden Gewässern wie Pfützen können gefährliche Bakterien vorkommen. Besonders gefährlich scheint die Bakterienart der Leptospiren. Die Symptome, die nach der Aufnahme auftreten, können sehr unspezifisch sein, was die Diagnose schwierig macht. Bis zu 50 Prozent aller Fälle endet tödlich.

Fazit

In Haushalt und Umwelt lauern viele Gefahren. Schütze Deinen Hund und sorge vor!

Noch ein Hinweis: Verwende diese Informationen bitte nicht als Grundlage für Selbstdiagnosen. Bei gesundheitlichen Beschwerden empfehlen wir den Besuch eines Tierarztes. Nur eine fachmännische Untersuchung kann zu einer Diagnose führen.