Wenn der Airedale lahmt, kann einem Angst und Bange werden. Ein Grund mehr unsere Airedale Terrier Erfahrungen mal wieder aufzuschreiben, und dem ein oder anderen vielleicht den Schrecken ein wenig zu mildern.

Unser Harvey ist mittlerweile fast ein Jahr alt und unsere Airedale Terrier Erfahrungen sind stetig mehr geworden. Unsere neu gewonnenen Erfahrungen wollen wir heute mit Euch teilen hoffen auf einen regen Austausch. Wer unsere Erfahrungen von Anfang an lesen möchte ist mit gut bedient.

Und plötzlich ist der Airedale Terrier Junghund

Airedale Terrier Ellenbogendysplasie

Harvey ist seinem Körbchen entwachsen

Ganz still und heimlich ist unser Airedale Terrier Junghund geworden. Früher haben wir über unsere Eltern gelacht, wenn sie so Sachen wie „Die Zeit vergeht so schnell.“ gesagt haben. Nun hat unser Heimterrier Harvey das Welpenformat hinter sich gelassen, und wir wissen endlich, was sie gemeint haben. Mit fast einem Lebensjahr hat er nicht mehr viel Babyhaftes. Neben der gewohnten Clownerie stehen nun Rüpeleien und Streitsucht auf der Tagesordnung. Beides beherrscht er meisterhaft.

Harveys sieht schon fast aus wie ein stattlicher Airedale. Seine Konturen sind wesentlich kantiger geworden, wie man es von den Terrierrassen gewohnt ist. Einzig fehlt ihm noch ein wenig Masse. Seine zarte Figur verrät ihn als Airedale Junghund. Frisch getrimmt bleibt von ihm nicht viel mehr übrig als ein frecher Bart und große, dunkelbraune Augen. 😉 Mit mangelnder Hundeernährung hat seine schmale Erscheinung nichts zu tun — er frisst buchstäblich wie eine zehnköpfige Raupe. Wir versuchen darauf zu achten, ihn dabei ordentlich zu ernähren. Dazu greifen wir auf tiefgekühlte und portionierte BARF-Fertigmenüs zurück. So frisst er nicht nur billige Geschmacksverstärker, und wir haben ähnlich wenig Aufwand, wie mit einem Trockenfutter.

Einen kleinen Schatten gibt es da aber doch: Harvey hat plötzlich angefangen zu hinken.

Unser Airedale lahmt

Unser Airedale lahmt vorne rechts. Das ist wahrlich kein schönes Bild. Nachdem er eine Weile gelegen hat, tut er sich mit dem Aufstehen schwer. Steht er dann, tritt er vorne rechts nicht richtig auf. Manchmal fiept er sackt er auf der Vorderhand regelrecht zusammen. Nach ein paar Schritten verschwindet das Hinken vollständig. Wie die meisten Airedale Terrier ist auch Harvey ein ziemlich zäher Hund. Umso besorgniserregender ist es, wenn solch ein Tier plötzlich humpelt.

Der aufmerksame Leser hat längst bemerkt, dass die Symptome unseres Airedale Terrier Ellenbogendysplasie vermuten lassen.

Des Airedale Terrier Ellenbogendysplasie laienhaft erklärt vom Nicht-Mediziner

Mit ein paar laienhaften Worten ist am Beispiel des Airedale Terrier Ellenbogendysplasie (kurz ED) schnell erklärt. Eine medizinische Beratung ist das nicht. Dafür bitte den Tierarzt des Vertrauens aufsuchen. 😉

Ellenbogendysplasie beschreibt eine Gruppe von schmerzhaften Problemen im Ellenbogengelenk, bei denen Gelenkkugel und -pfanne nicht gut genug zueinander passen.

Wenn im Ellenbogengelenk etwas nicht passt, dann kommt es mindestens zu schmerzhaften Reibungen. Unbehandelt können Teile der beteiligten Knochen brechen und die Lage verschlimmern. Zur Diagnose wird in der Regeln geröntgt und ein CT angefertigt. Beides erfolgt in Vollnarkose, um brauchbare Bilder zu erhalten.

Die Therapie besteht anfangs üblicherweise aus einer Operation, bei der das Gelenk quasi nachgearbeitet wird. Hat das Gelenk sich infolge der Ellenbogendysplasie schon stark verändert, bleiben noch Schmerzmittel und Schonung.

Harvey und seine Ellenbogen

Wir haben Harveys Ellenbogen ein Dutzend mal bei verschiedenen Tierärzten untersuchen lassen — ohne sichere Diagnose. Die Vollnarkose wollten wir Ihm zunächst ersparen und unser Tierarzt traute sich zu, Röntgenbilder vom wachen Terrier anzufertigen. Die Bilder sind auch tatsächlich etwas geworden, bloß ein Gelenkschaden ist darauf nicht zu erkennen. Harvey humpelt allerdings munter weiter.

Mittlerweile schonen wir ihn mehr als wir bewegen und haben sogar angefangen Teufelskralle zu füttern. Für alle die es nicht kennen: Teufelskralle ist ein Pülverchen, dem man nachsagt, es helfe bei Gelenkbeschwerden. Mal ist es besser, mal schlecht, eines ist aber Fakt: Harvey humpelt immer noch.

Schließlich wird es uns zu bunt, wir greifen tief in die Geldbörse und lassen Harvey in einer Tierklinik via Röntgenbild und CT in Vollnarkose untersuchen. So richtig Spaß macht es nicht den Hund in der Klinik zu lassen. Erwartungsgemäß ist aber alles völlig unkompliziert verlaufen. Und? Nichts. Beide Ellenbogen sind völlig in Ordnung. Die Aufnahmen werden sogar einem Radiologen übersandt, der auch nichts entdecken kann.

So, und jetzt kommt’s: Nach dieser sündhaft teuren Untersuchung, ist Harvey keinen einzigen Schritt mehr gehinkt, gehumpelt oder gelahmt. Er ist völlig beschwerdefrei.